OneNote 2013: Für Kollaboration ungeeignet (v.a. wegen Versionsverwaltung)

Der Verlauf (Historie, Versionsverwaltung) von OneNote 2013 ist ein ziemlicher Schrott. Dies ist v.a. kombiniert mit dem mangelnden Schutz vor versehentlichem Editieren ein Problem. Damit man trotzdem alles aus ihm rausholt, muss man seine Tricks kennen:

Nächstes ungelesenes Element / Als gelesen markieren

onenote-2013-verlauf-versionsverwaltung1

So wie dieses Feature umgesetzt ist, fällt mir kein Nutzen ein, weshalb ich es in diesem Tutorial komplett ignoriere.

Letzte Änderungen

onenote-2013-verlauf-versionsverwaltung2

Hier kannst Du ganz grob sehen, auf welchen Seiten es Änderungen gegeben hat. Leider hat OneNote einen ziemlich miserablen Mechanismus dafür, eine Änderung innerhalb der Seite zu markieren, nämlich den Text mit gelben Hintergrund zu belegen. Neue Bilder werden gar nicht markiert. Texte, die vom Autor selbst markiert wurden, unterscheiden sich nicht von automatischen Änderungen:

onenote-2013-verlauf-versionsverwaltung3

Nach Autor suchen

onenote-2013-verlauf-versionsverwaltung4

Hier kannst Du bei einem Kollegen sehen, an welchen Tagen er an welcher Seite Änderungen durchgeführt hat. Welche Änderungen er an diesem Tag getätigt hat, siehst Du nicht. Diese Übersicht taugt höchstens ein bisschen für einen Teamleiter, der ganz grob sehen möchte, welcher Mitarbeiter wann an welchem Thema gearbeitet hat.

Autoren ausblenden

Durch einen Fehler in einer Sprachdatei musst Du auf „Autoren ausblenden“ klicken, …

… um einen farbigen Strich und das Autorenkürzel rechts neben dem Text zu sehen:

onenote-2013-verlauf-versionsverwaltung6

Die Farben symbolisieren die Kollegen, was eigentlich eine gute Idee ist. Leider nutzt OneNote nur einen kleinen Teil der Farbpalette, so dass sich bei einem größeren Projekt mehrere Kollegen eine Farbe teilen müssen. Die wenigen vorhandenen Farben sind zudem auch noch zum Verwechseln ähnlich:

onenote-2013-verlauf-versionsverwaltung7

Bei Deinen eigenen(!) Änderungen siehst Du kein Autorenkürzel am rechten Rand, was am Anfang ziemlich irreführend ist:

onenote-2013-verlauf-versionsverwaltung8

Auch wird nur der letzte Änderer einer Zeile angezeigt. Obwohl Du in einer Zeile vielleicht nur ein Komma einfügst, bekommen dann alle anderen Dein Autorenkürzel am rechten Rand angezeigt.

Wenn Du mit der Maus über das Kürzel gehst, bekommst Du denn vollen Namen und das Änderungsdatum angezeigt:

onenote-2013-verlauf-versionsverwaltung9

Was genau Dein Kollege geändert hat, ob er die komplette Zeile oder nur ein Wort hinzugefügt hat, wird nicht angezeigt. Das ist schon ziemlich schwach, Redmond!

Seitenversionen

onenote-2013-verlauf-versionsverwaltung5

Das sicherlich noch am sinnvollsten einzusetzende Feature der OneNote Verweise sind die Seitenversionen.

Hier kann man sich die Versionen früherer Tage anzeigen lassen und wenigstens auf Sicht untersuchen, was sich gegenüber heute oder anderen Versionen geändert hat. Mit etwas Übung kann man dort auch sehen, wer welche Änderung durchgeführt hat:

onenote-2013-verlauf-versionsverwaltung10

Tipps für ein attraktives Mietwohnungs-Exposé

Ein attraktives Mietwohnung-Exposé ist die halbe Miete – hier erfährst Du wie man schnell viele Mietinteressenten gewinnt:

Am wichtigsten sind schöne Fotos, die Du am besten an einem Sonnentag schießt. Nimm Deine Digitalkamera und schieße unzählige Bilder aus allen möglichen Positionen von allen Räumen und von der Vorderfassade. Bilder vom Keller, Dachstuhl, Treppenhaus und  Hinterfassade nimmst Du mit rein, wenn diese ordentlich aussehen. Am Computer daheim suchst Du dann in Ruhe die jeweils besten Fotos aus. Am besten sind die Fotos, wo das Zimmer hell und groß wirkt. Neben den Fotos bietet es sich an, den  Grundriss Deiner Wohnung als letztes Bild hochzuladen. So kann sich Dein Interessent ein Bild machen, wie er seine individuellen Ikea-Möbel am besten plaziert. Dafür kannst Du besipielsweise RoomSketcher verwenden, was ziemlich intuitiv und zuverlässig funktioniert.

Das erste Bild in Deiner Gallerie muss knallen. Nur das erste Bild taucht nämlich in den Suchergebnissen der Immobilienportale auf. In Sekunden entscheidet sich Dein potenzieller Mieter, ob es dieses erste Foto wert ist, geklickt zu werden. Die wenigsten Menschen finden Grundrisse sexy – die haben also nix auf Position 1 zu suchen. Wenn Du nicht gerade eine Wohnung in einem Rokoko-Schlösschen oder in einer Gründerzeitvilla vermietest, sollte das erste Bild auch keine Hausansicht sein. Auch das Bad sollte nicht Dein Aushängeschild werden. Nimm ein Foto, das Deinen größten Raum zeigt, mit Blick nach draußen. Falls Du eine schicke Einbauküche hast, kannst Du auch das Küchenfoto nehmen – selbst Kochtrottel finden Küchen gemütlich.

Für einen attaktiven Titel lässt Du Dich am besten von den Profis inspirieren, die Du bei der Suche in Immobilienscout24 ganz oben findest.

Führe alle Vorteile Deiner Wohnung auf, erfinde aber keine. Beginne bei der Aufzählung mit dem wichtigsten. Wenn zu z.B. ein Fenster im Bad hast, beschreibe es mit dem Begriff: Tageslichtbad. Weitere Anregungen kannst Du Dir auch bei den Profi-Maklern holen, entweder auf deren Websites oder auf den einschlägigen Immoblienplattformen.

Bei den Kontaktdaten gib so viele Kanäle wie möglich an: mindestens Deine Email-Adresse und Deine Mobilfunk-Nummer an. Der eine Interessent schreibt lieber schnell eine E-Mail, der andere ruft lieber persönlich an. Da Du unbedingt beide Interessenten haben willst, gibst Du also auch logischerweise beide Kontaktkanäle an. Gleiches gilt für alle anderen Kontaktkanäle – es gilt hier: Viel hilft viel!

Schnelles Internet ist heute ein echter Wettbewerbsvorteil oder würdest Du noch in eine Wohnung mit Modem-Geschwindigkeit ziehen? Finde hiermit raus, wie „schnell“ Deine Wohnung ist.

Vermeide negative Aussagen, wie „Keine Makleranfragen erwünscht“, „Keine Haustiere“, „Keine XYZ“ – das macht auf mich als Mietinteressent immer den Eindruck, als ob Du ein schwieriger, regelbesessener Vermieter ist. Mag ich dann bei Dir einziehen?

Schreib Deinen vollen richtigen Namen, denn sonst suggeriert das dem potenziellen Mieter, dass Du etwas zu verbergen hast.

Die Nähe zum Zentrum oder zur Uni/Hochschule muss unbedingt ins Exposé mit rein, das sind Deine Wettbewerbsvorteile!

Nicht alle potenziellen Mieter haben mitbekommen, dass die Maklerprovision inzwischen vom Vermieter zu zahlen ist. Daher kann man gerne noch erwähnen, dass die Wohnung provisionsfrei ist.

Falls die Stadt keine Zweitwohnsitzsteuer erhebt, kann man das in der Anzeige auch kurz erwähnen.

Anzeigentipps für Mietwohnungen auf Immoblienscout24

Mietersuche auf Immobilienscout24 ist nicht billig, aber wirksam. Wichtig ist, dass Du folgenden Ratschläge beachtest, um das Optimum für Dich rauszuholen:

Zuerst mal solltest Du schaun, dass Du den Anzeigenpreis drückst. Gib einfach mal „Gutschein Immobilienscout24“ in Google ein und wühl Dich durch die Suchergebnisse. Aktuell (Sept. 2015) liegt der beste Gutschein bei 30%. Ein 14 Tage laufendes Mietwohnungs-Inserat ohne Schnickschnack (Hervorhebungen) kostet bei Immobilienscout24 49€. Mit diesem 30%-Rabatt kostet die Anzeige also „nur“ noch 34,30€.

Nun zum wichtigsten Punkt: von möglichst vielen potenziellen Mietern auf Immobilienscout24 gesehen zu werden. Wie geht also der normale Mieter an so eine Suche ran? Er trägt ins Suchfeld seine Stadt ein und klickt suchen:

immobilienscout-ranking2

es erscheinen jetzt die Ergebnisse in der sogenannten „Standardsortierung“. In dieser Sortierung sind Wohnungen ganz oben, für die Schaufenster-, Premium- und Topplatzierung gebucht wurden. Man erkennt sie leicht an den Pfeilen rechts und links am Bild:

immobilienscout-ranking

Alle anderen werden auf die „billigen Plätze“ verwiesen, die sogenannten Standard-Platzierungen weiter unten. In den Standard-Platzierungen erscheinen früher angelegte Wohnungen weiter oben, später angelegte Wohnungen weiter unten. Wenn Du also eine Wohnung bereits vor etlichen Jahren in Immobilienscout24 angelegt hast und für diese soeben wieder eine Anzeige geschaltet hast, bist Du bei den Standard-Platzierungen nicht ganz oben, sondern wenn Du Pech hast sogar ganz unten. (Wer das nicht glaubt: Such die Mietwohnungen einer größeren Stadt. Vergleiche nun die letzte Seite der „Standardsortierung“ gegenüber der letzten Seite der Sortierung „Aktualität (neueste zuerst)“. Die Reihenfolgen der Wohnungen sind  ganz unterschiedlich!)

Keine Frage, dass das Ziel sein muss, immer so weit oben zu stehen wie möglich. Nimmt man Google zum Vergleich, bekommt das allererste Suchergebnis bereits 30% aller Klicks. Die übrigen Positionen bekommen nur den Rest. Konkret heißt das also für Dich:

1.) Buche Dir mindestens die Topplatzierung. Wenn Du gute Rabatte erwischt hast und bedenkst, dass Du diese Anzeige als Werbungskosten für Immobilieneinkünfte von der Steuer absetzen kannst, kannst Du auch die Premiumplatzierung nehmen.

2.) Du kannst Dir auch überlegen, ab und zu die Wohnung komplett neu anzulegen. Ist zwar mehr Arbeit – könnte sich aber wegen der höheren Positionierung lohnen. Zusätzlich lohnt es sich, dass Du ab und zu nach besseren Rabatten Ausschau hälst und dann eine neue Anzeige schaltest.

Immobilienscout24 ist nicht gerade transparent, stabil und einheitlich, was Preise angeht. So schreibt dieser Blog, dass eine Anzeige für 14 Tage regulär 49€ kostet, ich selbst hatte kürzlich aber auch schon einen regulären Preis von 39€ für 14 Tage gehabt. Wer nicht erst eine halbe Stunde Formulare ausfüllen möchte, bevor er weiß was der Spaß kostet, schaut hier mal rein. Auch ist es nicht gerade die feine Art von Immobilienscout24, dass sich die Anzeige solange verlängert (natürlich kostenpflicht), bis man sie deaktiviert.

umindest bei Deiner ersten Anzeige wird diese nicht sofort geschaltet. Ein Immobilienscout24-Mitarbeiter schaut da nochmal drüber und schaltet sie dann erst frei. Du solltest also immer mal wieder auf Immolienscout24 nach Deiner Wohnung suchen, wenn Du wissen willst, wann sie veröffentlicht wurde.

Ansonsten bleibt noch eine radikale Möglichkeit, wie Du Deine Sichtbarkeit verbessern kannst: Du gehst mit der Kaltmiete so weit runter, dass Du in Deiner Zimmer-Kategorie (z.B. 3-Zimmer-Wohnungen) recht weit oben bist. Denn eine der beliebtesten Sortierung, dürfte „Kaltmiete, niedrigste zuerst“ sein. Muss man halt genau überlegen, denn weniger Miete bedeutet logischerweise auch weniger Gewinn.

Für das optimale Ausfüllen des Formulars, ließ unbedingt meine Tipps für ein attraktives Mietwohnungs-Exposé. Fülle Deine Kontaktdaten sorgfältig aus, weil daraus die Rechnung an Dich generiert wird und Du diese später von der Steuer absetzen willst.

Drucke Dir später die Rechnung aus, um sie nächstes Jahr steuerlich abzusetzen. Hast Du einen Grenzsteuersatz von 40%, kostet Dich die rabattierte Anzeige also nur noch: 34,30€ * 0,6 = 20,58€ netto. Klingt doch schon viel netter, als 49€!

Einrichtung eines WordPress-Blogs

Früher habe ich mit Editor, HTML und viel Zeit meine Websites selbst gebastelt – so sahen sie dann auch aus. Nun bin ich schlauer und nutze dankbar das, was andere erschaffen haben: WordPress!

Einstellungen

Stelle unter Settings (Einstellungen) die gewünschte Sprache, das Datumsformat und das Format der Uhrzeit ein. Allerdings kann man die Permalinks auf diese Weise nur beim Setup einer WordPress-Instanz umstellen – macht man es später, kann es sein, dass die Blog-internen Links danach ins Leere laufen.

Permalinks -> hier „Beitragsname“ auswählen. Der Artikel nimmt per default sonst das Datum der Veröffentlichung in die URL mit rein, z.B.

http://x.it-kosmopolit.de/index.php/2017/03/20/visitenkarten-uvm-erstellen-mit-canva-com/

Das bringt zwei Nachteile: 1.) SEO: je weniger irrelevante Teile in der URL, desto besser 2.) Ich kann auch schon auf einen Artikel verlinken, der erst in ein paar Tagen veröffentlicht wird, ohne dass die URL sich ändert.

 

Headerbild

Nimm ein Headerbild, welches der in Bild gegossene Ausdruck Deines Blogs ist und/oder ein Bild, das Deine Leser überrascht und sich dadurch einprägt. Wenn Du ein selbst geschossenes Foto nimmst, wo außer Dir keine Menschen, Logos, o.Ä. zu erkennen sind, kann Dir wohl niemand bezüglich (Urheber-)recht ans Bein pinkeln. Außerdem nimm Image Resizer for Windows, um das Bild so leicht wie möglich zu machen. Je weniger Kilobyte es wiegt, desto schneller lädt die Seite.

Theme

Wähle ein Theme (Template), welches reponsive ist, sprich auch auf mobilen Endgeräten schön angezeigt wird. Google rankt Deinen hervorragenden Content für die mobile Suche gnadenlos runter, wenn Deine Website auf mobilen Endgeräten scheiße aussieht. Such Dir einfach in der Standard-Datenbank ein kostenloses Theme aus oder hier ein kostenloses responsive Theme aus.

Plugins

Plugins sind das Fleisch von WordPress – also habe ich die WordPress-Plugins aufgelistet, auf die keiner verzichten kann.

Google Search Console

(ehemals Webmaster Tools) Die Search Console vermittelt Tipps, wie man sein Ranking bei der Google Suche verbessern kann. Auch sorgst Du mit einer Registrierung Deiner (Sub-)Domain dafür, dass Google Deine Seite schnell indiziert und damit schnell in den Suchergebnissen auftaucht. Beim Registrierungsprozess musst Du die Inhaberschaft bestätigen, dazu wählst Du ‚Property hinzufügen‘ und danach am besten „HTML-Datei hochladen“, weil das am einfachsten ist. Wichtig ist auch die Suchanalyse, die Du im Dashboard findest, die jedoch erst etlichen Stunden nach der Registrierung mit Inhalt gefüllt wird.

Google Analytics

Da die Analyse des Nutzerverhaltens essenziell ist, um das Angebot immer weiter zu verbessern, nutze ich Google Analytics. Hier findest Du eine fantastische Anleitung für die Integration von Google Analytics in WordPress.

WordPress: Google Analytics integrieren

Disclaimer: Der folgende Beitrag ist keine juristische Beratung zum Thema Google Analytics. Auch gibt es keine Garantie, dass diese Anleitung zu einer datenschutzkonformen Einbindung von Google Analytics führt. Wer rechtliche Fragen hat, sollte im Zweifelsfall einen Anwalt konsultieren.

Allgemeines

Sämtliche interessanten Reports finden sich in Google Analytics selbst, weshalb die einschlägigen WP-Plugins nur rudimentäre Reports bereitstellen. Der wichtigste Report ist die Übersicht zu den Besuchen und Absprungraten einzelner Seiten (VERHALTEN -> Websitecontent -> Alle Seiten)

Der Datenschutz-konforme Einsatz von Google Analytics ist in Deutschland spätestens seit 2013 eine besondere Herausforderung. Rechtsanwalt Schwenke stellt die diesbezüglichen Anforderungen an Webmaster hier vor. Er ergänzt sie um die Empfehlungen für die Anforderungen durch mobile Nutzung.

Für die Erstellung einer Datenschutzerklärung nutzt man den  Datenschutzerklärungs-Generator von RA Schwenke.

Für diese Anleitung wird vorausgesetzt, dass Du einen Google Analytics-Account hast und dort ein Property zu Deiner WordPress-Instanz angelegt hast.

WP-Plugin: Google Analytics by MonsterInsights

Initialisierung

Damit Google Analytics mit dem Sammeln der Daten auf Deiner WordPress-Instanz beginnen kann, musst Du Dich bei Google Analytics authentifizieren: Dashboard -> Autheticate with Google Account -> Wizard ausfüllen. Mit einer Verzögerung von bis zu 24 Stunden erscheinen nun die Tracking-Ergebnisse.

Anonymisierung IP-Adresse

Für WordPress eignet sich das Plugin Google Analytics for WordPress by MonsterInsights. Mit diesem Plugin kann man zumindest die geforderte IP-Anonymisierung vornehmen: Menüpunkt: Insights -> Settings -> Tracking -> Demographics -> Anonymize IP Adress.

Custom-Code in MonsterInsights

Um den Anforderungen an die mobile Nutzung gerecht zu werden, muss man dem Nutzer die Möglichkeit bieten ein Stop-Tracking-Cookie zu setzen. Hier das Code-Snippet von RA Schwenke, was das umsetzt:

// Set to the same value as the web property used on the site
var gaProperty = 'UA-XXXXXXXX-Y';
var disableStr = 'ga-disable-' + gaProperty;
 
// Disable tracking if the opt-out cookie exists.
if (document.cookie.indexOf(disableStr + '=true') > -1) {
  window[disableStr] = true;
}
 
// Opt-out function
function gaOptout() {
  document.cookie = disableStr + '=true; expires=Thu, 31 Dec 2099 23:59:59 UTC; path=/';
  window[disableStr] = true;
}

Den eigenen UA-Code einsetzen (den findet man bei Insights -> Settings -> General -> Analytics Profile). Dann das Snippet in Insights -> Settings -> Tracking -> Compatibility -> Custom Code einfügen und speichern. In der durch den Generator erzeugten Datenschutzerklärung ist ein Link, durch welchen der Besucher den obigen Code schließlich aktivieren kann.

Erfolgskontrolle: Ausloggen aus WordPress (weil MonsterInsights per default Administratoren und Redakteure vom Tracking ausschließt). Klicke den Link „… klicken Sie bitte diesen Link …“ in der Datenschutzerklärung und prüfe, ob ein Cookie mit dem Namensbestandteil ga-disable- angelegt wurde. Hier findest Du Kurzanleitungen um die Cookies in den verschiedenen Browsern anzuzeigen.

 

WP-Plugin: Google Analytics Dashboard for WP

TBC

Initialisierung

Folge einfach den Anleitungen von „Plugin autorisieren“.

Anonymisierung IP-Adresse

Tracking-Code -> Grundeinstellungen -> Basic Tracking -> „IP-Adressen anonymisieren“

Fitmachen für mobile Nutzung

https://drschwenke.de/google-analytics-mobile-nutzung-update-anleitung#jqueryopt