Seriendruck von Briefumschlägen in MS Word mit in MS Excel gespeicherten Adressdaten

Microsoft hat es im Gegensatz zu vielen anderen Funktionen in MS Office nicht geschafft, die Seriendruck-Funktion intuitiv umzusetzen. Daher diese Kurzanleitung.

1.) Öffne leeres Dokument in Word

2.) Sendungen -> Seriendruck starten -> Seriendruck-Assistent mit Schritt-für-Schritt-Anweisungen

Schritt 1 – „Wählen Sie den Dokumententyp“: Umschläge

Schritt 2 – „Dokument-Layout ändern“ -> Optionen für Umschläge klicken: DL (110*220 mm) wählen und OK klicken.

Schritt 3 – Bei „Empfänger wählen“ auf „Vorhandene Liste verwenden“ belassen, dann Durchsuchen klicken und die Excel-Datei suchen und auswählen. Im folgenden Dialog, das entsprechende Tabellenblatt auswählen und die Checkbox „Erste Datenreihe enthält Spaltenüberschriften“ beachten. Im nächsten Schritt die gewünschten Empfänger aus der Liste anhaken und mit OK bestätigen.

Zwischenschritt: An dieser Stelle kann man auch schon mal die Absenderadresse im Feld links oben eintragen. Dann sollte man ins Adressaten-Feld klicken, damit der Mauszeiger dort zum Stehen kommt.

Schritt 4 – „Richten Sie ihren Umschlag ein“ -> Adressblock anklicken. In diesem Fenster auf „Übereinstimmende Felder festlegen“ klicken und die Excel-Spaltenüberschriften den einzelnen Adressfeldern zuordnen. Danach erscheint <<Adresse>> im Adressatenfeld.

Schritt 5 – „Vorschau auf Ihre Umschläge“: Wenn alles bislang richtig abgelaufen ist, erscheint nun eine Vorschau der Umschläge mit den konkreten Adressaten-Angaben. In dieser Ansicht sollte man auch die Formatierungen (Schriftgröße, Ausrichtung der Adressrahmen etc.) anpassen.

Schritt 6 – als letzten Schritt jetzt auf Drucken klicken.

Wenn es jetzt der Ausdruck nicht funktioniert, dann muss das nichts mit fehlerhaften Eingaben in Word zu tun haben, sondern kann auch an Schwierigkeiten mit dem Drucker liegen

Canon i-sensys MF8239Cn: Briefumschläge bedrucken

Kommt es nur mir so vor, oder ist dieser spezielle Drucker ein Ausbund an Unverständlichkeit. Jedenfalls habe ich den Kerl nicht dazu bekommen, dass er DIN Lang (110 * 220 mm) im vorderseitigen Papierfach (ganz unten) erkennt.

Also musste ich auf den Einfach-Einzug im Schlitz drüber ausweichen, was natürlich viel mehr Arbeit ist. Sobald der Druckauftrag beim Drucker ankommt, piepst er, weil er kein DL (Din Lang) Papier finden kann. Damit das Adressfeld korrekt auf dem Briefumschlag landet, schiebe ich ihn mit der Vorderseite oben und mit der Klebeseite links ein. Falls noch nicht geschehen, verschiebe ich die beiden Schienen auf die Größe des Briefumschlages.

Da dieser Drucker offenbar Schwierigkeiten hat, das Format automatisch zu erkennen müssen noch folgende Schritte getan werden: Als Papierformat wähle ich „DL“ und bestätige mit der OK-Taste. Als Papiertyp belasse ich die Auswahl beim voreingestellten „Briefumschlag“ und bestätige wieder mit der OK-Taste.

Thunderbird Neuinstallation: Migration des alten Profils

Bei der letzten Neuinstallation von Windows 8 musste ich auch Thunderbird neu aufspielen. Dummerweise konnte ich ihm nicht einfach das neue default profil unter den Füßen wegziehen und ihm mein altes Profil unterschieben. Er hat das alte Profil einfach nicht erkannt.

Lösung

Lege ein Backup vom neuen Profil an; ein Backup vom alten Profil hast Du ja schon. Schließe Thunderbird.

Dann kippst Du den Inhalt(!) des alten Profils in das neue Profil. Die Anfrage, ob die Dateien überschrieben werden sollen, beantwortest Du mit ja.

Nun sollte beim Starten von Thunderbird alle alten Adressen, Mails usw. wieder erscheinen.

Canon i-sensys MF8239Cn: Ausdruck zu klein

Nun, die Usability und die Verständlichkeit des Handbuchs dieses Multifunktionsdruckers lassen zu wünschen übrig. Was die Druckeigenschaften selbst angeht, kann ich mich eigentlich nicht beschweren.

Ich habe von Zeit zu Zeit das Problem, dass der Drucker aus heiterem Himmel entscheidet, ein DIN-A4 Dokument nur in DIN-A5-Größe zu drucken. Nachdem ich nun schon eine halbe Stunde erfolglos auf der Suche nach der verdorbenen Einstellung war, habe ich aufgegeben und mich für einen Workaround entschieden:

Sobald ich nun auf Dokument drucken gehe, klicke ich auf Eigenschaften und wähle im Tab „Grundeinstellungen“ jetzt eine manuelle Skalierung von 130% aus. Auch wenn es sich schmutzig anfühlt, es funktioniert.