Canon i-sensys MF8239Cn: Briefumschläge bedrucken

Kommt es nur mir so vor, oder ist dieser spezielle Drucker ein Ausbund an Unverständlichkeit. Jedenfalls habe ich den Kerl nicht dazu bekommen, dass er DIN Lang (110 * 220 mm) im vorderseitigen Papierfach (ganz unten) erkennt.

Also musste ich auf den Einfach-Einzug im Schlitz drüber ausweichen, was natürlich viel mehr Arbeit ist. Sobald der Druckauftrag beim Drucker ankommt, piepst er, weil er kein DL (Din Lang) Papier finden kann. Damit das Adressfeld korrekt auf dem Briefumschlag landet, schiebe ich ihn mit der Vorderseite oben und mit der Klebeseite links ein. Falls noch nicht geschehen, verschiebe ich die beiden Schienen auf die Größe des Briefumschlages.

Da dieser Drucker offenbar Schwierigkeiten hat, das Format automatisch zu erkennen müssen noch folgende Schritte getan werden: Als Papierformat wähle ich „DL“ und bestätige mit der OK-Taste. Als Papiertyp belasse ich die Auswahl beim voreingestellten „Briefumschlag“ und bestätige wieder mit der OK-Taste.

Thunderbird Neuinstallation: Migration des alten Profils

Bei der letzten Neuinstallation von Windows 8 musste ich auch Thunderbird neu aufspielen. Dummerweise konnte ich ihm nicht einfach das neue default profil unter den Füßen wegziehen und ihm mein altes Profil unterschieben. Er hat das alte Profil einfach nicht erkannt.

Lösung

Lege ein Backup vom neuen Profil an; ein Backup vom alten Profil hast Du ja schon. Schließe Thunderbird.

Dann kippst Du den Inhalt(!) des alten Profils in das neue Profil. Die Anfrage, ob die Dateien überschrieben werden sollen, beantwortest Du mit ja.

Nun sollte beim Starten von Thunderbird alle alten Adressen, Mails usw. wieder erscheinen.

Canon i-sensys MF8239Cn: Ausdruck zu klein

Nun, die Usability und die Verständlichkeit des Handbuchs dieses Multifunktionsdruckers lassen zu wünschen übrig. Was die Druckeigenschaften selbst angeht, kann ich mich eigentlich nicht beschweren.

Ich habe von Zeit zu Zeit das Problem, dass der Drucker aus heiterem Himmel entscheidet, ein DIN-A4 Dokument nur in DIN-A5-Größe zu drucken. Nachdem ich nun schon eine halbe Stunde erfolglos auf der Suche nach der verdorbenen Einstellung war, habe ich aufgegeben und mich für einen Workaround entschieden:

Sobald ich nun auf Dokument drucken gehe, klicke ich auf Eigenschaften und wähle im Tab „Grundeinstellungen“ jetzt eine manuelle Skalierung von 130% aus. Auch wenn es sich schmutzig anfühlt, es funktioniert.

Fonic: Benutzung des Surfsticks an der Landesgrenze

Wenn Du den Fonic-Surfstick nahe der Landesgrenze benutzt, kann es (z.B. bei veränderten Wetterlagen) passieren, dass nur ein Roaming-Netz als Verbindung angezeigt wird. Im Folgenden findest Du Infos, was man dagegen tun kann.

Wenn Du grenznah wohnst solltest Du bei Einstellungen -> Optionen -> Netzwerk immer das Roaming-Kästchen aktiviert haben, damit Du wenigstens mitbekommst, wenn Du automatisch ins teure Roaming-Netz verbunden wirst.

Dank der Auskunft eines freundlichen Hotline-Mitarbeiters weiß ich nun, dass egal welchen Fonic-Tarif man hat (ich habe z.B. die Tagesflatrate), bei Roaming immer die gleiche Daten-Roaming-Gebühr zahlt. Diese beträgt aktuell für Polen 0,23€/1 MB und z.B. für die Schweiz aktuell 1,20€/100 KB. Zwar sind kostengünstigere Auslandspakete zusätzlich buchbar, aber ich habe ja eigentlich deutsches Netz und möchte das auch nutzen.

Bei älteren Surfsticks kann man nun nicht (einfach) einstellen, dass die Daten-Roaming-Nutzung unterlassen wird.

Also kannst Du ganz einfach bei der Hotline anrufen: 0176/8888 0000 (Du wirst nach der Nummer Deiner fonic-Simkarte gefragt, nach den ersten drei Zeichen des Kennwort Deiner Internet-Kundenaccounts, nach Deinem Namen und Geburtstag). Die Rufnummer der Hotline ist eine ganz normale Handynummer; Du zahlst also von Deutschland aus nicht mehr, als bei einem Anruf einer normalen Handynummer. Dort sagst Du, dass Du Dein Datenroaming sperren möchtest. Der Mitarbeiter hat gesagt, nach 2-3 Stunden kommt eine SMS und danach wäre die Sperre erst wirksam. Dies entspricht jedoch nicht meinen Erfahrungen. Die SMS kommt u.U. wesentlich später, wenn überhaupt. Einfach im Halbstunden-Takt den Surfstick aus dem Computer ziehen und wieder reinstecken. Irgendwann siehst Du wieder wie gewohnt die deutsche Internetverbindung.

Falls Du irgendwann den Surfstick doch wieder im Ausland nutzen möchtest, musst Du das Datenroaming wieder über die Hotline entsperren lassen.

UPDATE: Gelegentlich erscheint doch wieder das ausländische Netz in der Anzeige, sofern man bei Mobile Partner die Option -> Netzwerk -> Anmeldungsmodus -> „Automatisch suchen und anmelden“ gwählt ist. Wenn man sich darüber dann verbinden will, funktioniert das natürlich nicht, weil Fonic das Datenroaming ja gesperrt hat. Die Lösung ist einfach: die Option „Manuell suchen und anmelden wählen“ und dann O2-de unter den angeziegten Netzen wählen.