Importiere Notizbücher in ZIM (Desktop Wiki)

Da ich bei ZIM keine Importfunnktion fand, musste ich mir zum Importieren meines alten Notizbuchs so behelfen:

Bei der Neuinstallation von ZIM wurde ein default-Notizbuch erstellt in `C:\Users\Michael\Notebooks\Notes`. Dorthin habe ich die Ordner und Dateien des alten Notizbuchs (per Windows Explorer) reinkopiert. Nach einem Neustart von ZIM befand sich nun das alte Notizbuch im default-Notizbuch.

Debug XAML Designer in Visual Studio 2015

In Visual Studio 2015 wird der XAML Designer jeder .XAML-Datei in seinem eigenen Prozess ausgeführt, wobei jeder den gleichen Namen XDesProc.exe tragen. Manchmal erscheint nur eine weiße Box oder eine Exception flackert kurz auf, aber zum Debuggen reicht das alles nicht. Eine zweite Visual Studio Instanz muss zum Debuggen hinzugezogen werden.

  • Alle „XDesProc.exe“ Prozesse im Task Manager beenden.
  • Zwei Visual Studio (genannt ‚VS A‘ und ‚ VS B‘) Instanzen starten.
  • VS A wird später den Designer ausführen. VS B wird dessen Exceptions abfangen bzw. die Ausführung durch die Breakpoints stoppen lassen.
  • In VS B mit Debug -> Window -> ‚Exception Setting‘ am besten alle Exceptions anhaken, damit keine durchschlüpfen kann. Oder man setzt in VS B entsprechende Breakpoints in die MainWindow.xaml.cs, um die Ausführung dann dort zu stoppen.
  • In VS B Debug -> ‚Attach to Process‘ klicken. Dann auf die Process-Spalte klicken, um rückwärts alphabetisch zu sortieren:

visual studio debug xaml viewer

Folgende zwei Schritte müssen möglichst schnell nacheinander ausgeführt werden:

  • In VS A auf das MainWindows.xaml doppelklicken
  • In VS B „Refresh“ drücken und auf den „XDesProc.exe“ attachen BEVOR die Exception in VS A geworfen wird / bzw. die Anwendung am Breakpoint angekommen ist.

Dank an meinen Kollegen Hendrik.

In Ranorex Snapshots reinschauen

Mit dem Ranorex Spy lassen sich Snapshots eines Elements erstellen, die dem Ranorex Support helfen, einem Problem auf den Grund zu gehen. Diese werden standardmäßig in den Ordner C:\Users\michael\Documents\Ranorex\Snapshots gespeichert und enden auf .rxsnp

Wer einmal selbst den Schleier lüften will und reinschauen, was sich darunter verbirgt, der öffent ein beliebiges Zip-Programm und entzipped die Datei. Anschließend öffnet man die Datei in einem Texteditor und eine xml-Datei kommt zum Vorschein:

ranorex snapshot

MySQL InnoDB Datenbank aus den Binaries wieder herstellen

Man kann auf jeden Fall probieren, den kompletten data-folder des kaputten mysql-servers in einen funktionierenden mysql-server zu kopieren (den dortigen data-folder zuvor natürlich wegsichern). Das hat bei uns schon einmal funktioniert

 

Falls das nicht funktioniert, ist folgender beschwerlicher Weg eine Alternative

http://www.chriscalender.com/tag/innodb-error-tablespace-id-in-file/

Method #1:

Wichtig ist, dass die innodb_file_per_table UND das log in den Optionen eingeschaltet wird, hier bsps.weise in HeidiSQL:

innodb_file_per_table

log

Außerdem ist mit „pre-existing .idb“ ein beliebiges .idb file aus den zu restorenden Tabellen gemeint. Diese beliebige .idb muss nur umbenannt werden in den Namen, den auch die .frm Datei hat: z.B. product.frm -> product.ibd

Es scheint, als Schritt 3b (also das Löschen der Datenbank nicht optional sondern verpflichtend ist), weil sonst das Inkrementieren der tablespaces nicht funktioniert.

Seriendruck von Briefumschlägen in MS Word mit in MS Excel gespeicherten Adressdaten

Microsoft hat es im Gegensatz zu vielen anderen Funktionen in MS Office nicht geschafft, die Seriendruck-Funktion intuitiv umzusetzen. Daher diese Kurzanleitung.

1.) Öffne leeres Dokument in Word

2.) Sendungen -> Seriendruck starten -> Seriendruck-Assistent mit Schritt-für-Schritt-Anweisungen

Schritt 1 – „Wählen Sie den Dokumententyp“: Umschläge

Schritt 2 – „Dokument-Layout ändern“ -> Optionen für Umschläge klicken: DL (110*220 mm) wählen und OK klicken.

Schritt 3 – Bei „Empfänger wählen“ auf „Vorhandene Liste verwenden“ belassen, dann Durchsuchen klicken und die Excel-Datei suchen und auswählen. Im folgenden Dialog, das entsprechende Tabellenblatt auswählen und die Checkbox „Erste Datenreihe enthält Spaltenüberschriften“ beachten. Im nächsten Schritt die gewünschten Empfänger aus der Liste anhaken und mit OK bestätigen.

Zwischenschritt: An dieser Stelle kann man auch schon mal die Absenderadresse im Feld links oben eintragen. Dann sollte man ins Adressaten-Feld klicken, damit der Mauszeiger dort zum Stehen kommt.

Schritt 4 – „Richten Sie ihren Umschlag ein“ -> Adressblock anklicken. In diesem Fenster auf „Übereinstimmende Felder festlegen“ klicken und die Excel-Spaltenüberschriften den einzelnen Adressfeldern zuordnen. Danach erscheint <<Adresse>> im Adressatenfeld.

Schritt 5 – „Vorschau auf Ihre Umschläge“: Wenn alles bislang richtig abgelaufen ist, erscheint nun eine Vorschau der Umschläge mit den konkreten Adressaten-Angaben. In dieser Ansicht sollte man auch die Formatierungen (Schriftgröße, Ausrichtung der Adressrahmen etc.) anpassen.

Schritt 6 – als letzten Schritt jetzt auf Drucken klicken.

Wenn es jetzt der Ausdruck nicht funktioniert, dann muss das nichts mit fehlerhaften Eingaben in Word zu tun haben, sondern kann auch an Schwierigkeiten mit dem Drucker liegen