Heizkostenverteiler von Techem richtig ablesen

techem Verdunster Typs V93

In der Regel wird der Heizkostenvertreiler (in vorliegendem Fall: ein Verdunster) von einem Heizungsableser abgelesen. Wenn Du selbst den Techem Heizkostenverteiler des Typs V93 (Verdunster) ablesen willst, gibt es einiges zu wissen. Der Verdunster beherbergt zwei Messsäulen und zwei Messskalen. Die linke Messsäule ist rot und enthält das Röhrchen aus dem Vorjahr – ist also für die aktuelle Ablesung irrelevant. Relevant ist also die blaue Säule. Diese nimmt im Laufe der Beheizung ab. Laut Kundensupport-Email von Techem am 16.12.2015 ist zur Ablesung die linke Skala mit den 10er-Schritten relevant. Der unten abgebildete Verteiler misst also einen Verbrauch von ca. 5 Einheiten. Aus eigener Erfahrung weiß ich, dass Vermieten oftmals ein nervenaufreibendes Geschäft ist. Für keine 6€, kann man sich hierfür aber einen sinnvollen Ratgeber holen:

*

*Affiliate-Link

Internetverbindung Deiner Wohnung ermitteln

Wenn Deine Mietwohnung eine schnellere Internetverbindung hat, als Deine Konkurrenz, kann das den Ausschlag geben. Ließ weiter, um zu ermitteln, wie schnell das Internet in Deiner Wohnung ist.

Viele Mieter suchen eine stabile, kostengünstige und schnelle Internetverbindung, sprich DSL. Hier findest Du für Deine Wohnung eine Übersicht aller DSL-Angebote und seiner Alternativen (Kabel, LTE usw.). Da Du den Mieter mit einem möglichst schnellen Internet überzeugen möchtest, nimmst Du nicht den billigsten Tarif, sondern den schnellsten. Um sicher zugehen, dass die Angaben korrekt sind kontaktierst Du ihn am besten per Email direkt und lässt Dir die Geschwindigkeit nochmal bestätigen. Ich füge in meinem Exposé noch hinter die Geschwindigkeit den Zusatz (nach Angaben des Anbieters) hinten an.

Du kann mit Laptop und UMTS-Stick oder Deinem Smartphone in jeden Raum Deiner Wohnung ans Fenster gehen und die reale Bandbreite Deines Netzes mit testmy.net selbst mal messen.

Frage auch bei der WEG-Verwaltung nach; ich habe schon den Fall erlebt, dass ein namhafter, großer deutschlandweiter Anbieter aus baulichen Gründen nicht im Haus genutzt werden durfte. Auch kannst Du die anderen Bewohner des Hauses mal fragen. Die haben sicherlich schon viel Zeit auf die Suche nach dem Optimum aufgewendet und können Dir daher gute Tipps geben.

Tipps zur Mietersuche in einfachen Lagen

Wohnungen in Bestlage vermieten kann jeder: Einfach irgendjemand auf der Straße anquatschen und den Mietvertrag unterschreiben. Aber was ist mit durchschnittlichen oder gar einfachen Lagen: Hier gilt es alle Register der Mietersuch-Kunst zu ziehen:

Online-Immolienbörsen

Welche Online-Immolienbörsen es gibt und welche die besten sind, erfährst Du hier.

Dreifacher Geheimtipp: eBay

1.) eBay Kleinanzeigen: Aus eigener Erfahrung weiß ich, dass tatsächlich etliche Leute diese Plattform nutzen, um Mietwohnungen zu suchen. Das Inserieren Deiner Wohnung ist kostenlos, was dieses Angebot noch attraktiver macht. Im Formular kann man die Adresse der Mietwohnung weglassen. Schreib die Adresse trotzdem rein – je mehr Infos die Interessenten haben, desto besser. Das erste hochgeladene Bild muss der Knaller sein, denn dieses wird in den Suchergebnissen angezeigt. Die Nebenkosten werden nicht abgefragt, müssen daher in der Beschreibung untergebracht werden. Die Anzeige bleibt 2 Monate online, eine Woche vor Ablauf wird man jedoch gefragt, ob man verlängern möchte.

2.) Für viele überraschend führt eBay nicht nur ein Immoblien-Angebot in den eBay Kleinanzeigen, sondern auch in eBay Immoblien. Hier findest Du eine schnelle und einfache Anleitung.

3.) Bei eBay Kleinanzeigen werden auch Gesuche aufgegeben. Du filterst also nach Deiner Stadt, der Kategorie „Wohnung mieten“ und der passenden Anzahl der Zimmer. Damit Du per Email sofot informiert wirst, sobald ein potenzieller Mieter ein Gesuch einstellt, musst Du jetzt „Suchauftrag speichern“ klicken.

Eigene Homepage

Sie dient nicht nur dem Ego, weil man immer die eigene Wohnung voller Stolz betrachten kann, samt schöner Bilder, an einem Sommertag geschossen. Sie dient auch und vor Allem der Anwerbung von anständigen Mietern. Schön gestaltet kannst Du sie proaktiv in den eigenen Social-Media-Accounts (Facebook, Twitter, Google+) bewerben oder auch mal einer Zufallsbekanntschaft zustecken. Immobilienportale, z.B. Immobilienscout24, bietet zudem noch die Möglichkeit Deine eigene Homepage innerhalb der Anzeige einzubinden. Mit etwas Glück und ein paar Kenntnissen der Suchmaschinenoptimierung taucht die Homepage dann auch noch in Google auf, was zusätzliche Interessenten anlockt.

Schwarze Bretter

In Supermärkten (z.B. Kaufland) findet man manchmal Schwarze Bretter, auf denen Kunden für Kunden Angebote oder Gesuche aufgeben. Zettel und Schreibzeug liegen aus. Die Anzeige ist kostenlos. Sie wird jedoch nach gewisser Zeit (1 bis 2 Wochen) entfernt und muss dann wieder aufgehängt werden.
In einer Studentenstadt kann man die Wohnungsanzeigen auch an die Schwarzen Bretter der Universitäten/Hochschulen aushängen. Eine erste Anlaufstation hierzu sind Fachschaften. Dort finden sich engagierte Studenten, die wahrscheinlich gerne Auskunft geben und vielleicht schon etwaige Wohnugnsinteressenten kennen. Da es in der Regel viele Fachschaften gibt, hat man hier auch mehrere Chancen tatsächlich Auskunft zu erhalten.

„Zu Vermieten“-Schild ins Fenster

Auch im heutigen digitalen Zeitalter, sollte man die Offline-Werbemöglichkeiten nicht vernachlässigen. Einen sauberen  Ausdruck (mind. DIN A 4) ins Fenster hängen kostet nichts und richtet sich an „Laufkundschaft“ ebenso wie die neugieren Nachbarn, die vielleicht doch jemanden kennen, der jemanden kennt, der eine Wohnung sucht …
Evtl. kann man auch einen QR-Code mit Link auf die eigene Homepage ins Fenster hängen.
Wer’s professioneller mag bestellt Faltschilder für Makler, auch Maklernasen genannt. Diese sind wesentlich auffälliger und stellen auch mehr dar.

Mundpropaganda

Möglichst viele Freunde/Bekannte ansprechen; auch mal beim Lieblingspizzabäcker erwähnen, dass man eine tolle Wohnung frei hat.

Makler

„Wieso sollte ich mich an einen Makler wenden, wenn ich ohnehin schon so viel Marketing selbst betreibe? Der kostet mich bis zu 2,38 Monatskaltmieten?“
– Nun, er bekommt sein Geld ja nur bei erfolgreicher Vermittlung. Auch wenn ich woanders wohne, kann ich die Mietinteressenten nicht selbst durch meine schicke Wohnung führen und ohne Besichtigung wird kein vernünftiger Mieter bei mir einziehen. Meist sind große Makler vor Ort bzw. ihre Homepages die ersten Anlaufstationen für Mietinteressenten – das heißt auch von dort kommt ein nicht zu unterschätzender Strom von potenziellen Mietern.
„Aber warum sollte ich dann überhaupt selbst tätig werden?“
– Nun, weil Du eine Wohnung in einer einfachen/durchschnittlichen Lage vermieten möchtest. Da musst Du schon alle Register ziehen, um Deine Wohnung schnell an einen ordentlichen Mieter vermieten zu können. Das Hausgeld läuft ja weiter, eventuell auch Dein Kredit und auch der entgangene Gewinn sollte Dir weh tun. Der Makler wird keine große Anstrengung unternehmen, sondern genau kalkulieren welche Anstrengung sich für ihn lohnt. Keiner kümmert sich eben besser um Dein Geld, als Du selbst!

Werbung im Nachbarland

Wenn Du eine grenznahe Wohnung vermietest, kannst Du auch im Nachbarland Werbung schalten. Oft ist das Mietniveau auf der anderen Seite überraschend höher und es gibt daher für die Landes-Nachbarn einen finanziellen Anreiz rüberzuziehen. Mach Deine „Zu vermieten“-Schilder zweisprachig, damit sich die Landes-Nachbarn beim Vorüberfahren auch angesprochen fühlen. Inseriere in den Online-Plattformen Deiner Nachbarn, z.B. Gumtree für Polen.

Und bei Einzug des neuen Mieters nicht vergessen, dem Mieter eine Bescheinigung für das Einwohnermeldeamt auszustellen.

Geheimtipp: Wohnungsinserat bei ebay.de

Das Wohnungsinserat bei eBay Kleinanzeigen ist weitgehend bekannt, aber das Wohnungsinserat bei ebay.de ist ein Geheimtipp. Über die ebay-Suche gelangen potenzielle Mieter zu Deinem Angebot:

Wohnung inserat ebay

Das Ganze läuft nicht als Versteigerung, sondern als Inserat. Es kostet für 10 Tage 1€ und für 30 Tage 2€. Da 2 Euro nicht der Rede wert sind, buchst Du also für 30 Tage und hast die Anzeige dann einen Monat aus dem Kopf.

Falls Du Deine Wohnung schon mal innerhalb der letzten 2 Monate inseriert hast, ist diese gespeichert und Du kannst ganz bequem wieder inserieren. Dazu loggst Du Dich bei ebay.de ein, klickst „Mein eBay“ -> Zusammenfassung -> Verkaufen -> Übersicht. Im Bereich „Nicht verkauft“ findest Du Deine Wohnung wieder und kannst das Inserat ganz einfach per Button „Wieder einstellen“:

Wohnung inserat ebay3

Die Schritte zur ersten Veröffentlichung sind etwas abenteuerlich, aber ich habe bislang keinen anderen Weg gefunden:

1.) Gib ins Suchfeld „Wohnung mieten“ ein & klicke auf das erste Wohnungsangebot.

2.) Dann klickst du auf „Ähnlichen Artikel verkaufen – Selbst verkaufen“:

Wohnung inserat ebay2

2a.) Melde Dich gg.falls bei ebay.de an und fülle das Formular mit Deinen Angaben aus. Lies Dir hierfür meine Tipps für ein exzellentes Wohnungs-Exposé durch.

2b.) Galierie Plus brauchst Du nicht (das vergrößert später in den Suchergebnissen nur das Bild, wenn Du mit der Maus drübergehst)

2c.) bei Ort (fast ganz unten) muss die Stadt Deiner Mietwohnung rein, weil diese hinterher als Artikelstandort angezeigt wird.

2d.) Bei Preis trägst Du die Kaltmiete ein, das ist hier so üblich.

2e.) Bei Details achte darauf, dass Du den Standard-Tab ausgewählt hast, die einzelnen Punkte sauber untereinander (und nicht im Fließtext) schreibst und die wichtigen Schlagworte gefettet hast.

Speichere das Ganze. (Keine Sorge, Du kannst den Artikel jederzeit (auch nach Wochen) wieder abändern, wenn Dir noch ein gutes Verkaufsargument einfält.

3.) Logge Dich ein, klicke auf „Mein eBay“ -> Zusammenfassung -> Verkaufen -> Übersicht. Dort findest Du Deine Wohnung wieder:

Wohnung inserat ebay4

Tipps für ein attraktives Mietwohnungs-Exposé

Ein attraktives Mietwohnung-Exposé ist die halbe Miete – hier erfährst Du wie man schnell viele Mietinteressenten gewinnt:

Am wichtigsten sind schöne Fotos, die Du am besten an einem Sonnentag schießt. Nimm Deine Digitalkamera und schieße unzählige Bilder aus allen möglichen Positionen von allen Räumen und von der Vorderfassade. Bilder vom Keller, Dachstuhl, Treppenhaus und  Hinterfassade nimmst Du mit rein, wenn diese ordentlich aussehen. Am Computer daheim suchst Du dann in Ruhe die jeweils besten Fotos aus. Am besten sind die Fotos, wo das Zimmer hell und groß wirkt. Neben den Fotos bietet es sich an, den  Grundriss Deiner Wohnung als letztes Bild hochzuladen. So kann sich Dein Interessent ein Bild machen, wie er seine individuellen Ikea-Möbel am besten plaziert. Dafür kannst Du besipielsweise RoomSketcher verwenden, was ziemlich intuitiv und zuverlässig funktioniert.

Das erste Bild in Deiner Gallerie muss knallen. Nur das erste Bild taucht nämlich in den Suchergebnissen der Immobilienportale auf. In Sekunden entscheidet sich Dein potenzieller Mieter, ob es dieses erste Foto wert ist, geklickt zu werden. Die wenigsten Menschen finden Grundrisse sexy – die haben also nix auf Position 1 zu suchen. Wenn Du nicht gerade eine Wohnung in einem Rokoko-Schlösschen oder in einer Gründerzeitvilla vermietest, sollte das erste Bild auch keine Hausansicht sein. Auch das Bad sollte nicht Dein Aushängeschild werden. Nimm ein Foto, das Deinen größten Raum zeigt, mit Blick nach draußen. Falls Du eine schicke Einbauküche hast, kannst Du auch das Küchenfoto nehmen – selbst Kochtrottel finden Küchen gemütlich.

Für einen attaktiven Titel lässt Du Dich am besten von den Profis inspirieren, die Du bei der Suche in Immobilienscout24 ganz oben findest.

Führe alle Vorteile Deiner Wohnung auf, erfinde aber keine. Beginne bei der Aufzählung mit dem wichtigsten. Wenn zu z.B. ein Fenster im Bad hast, beschreibe es mit dem Begriff: Tageslichtbad. Weitere Anregungen kannst Du Dir auch bei den Profi-Maklern holen, entweder auf deren Websites oder auf den einschlägigen Immoblienplattformen.

Bei den Kontaktdaten gib so viele Kanäle wie möglich an: mindestens Deine Email-Adresse und Deine Mobilfunk-Nummer an. Der eine Interessent schreibt lieber schnell eine E-Mail, der andere ruft lieber persönlich an. Da Du unbedingt beide Interessenten haben willst, gibst Du also auch logischerweise beide Kontaktkanäle an. Gleiches gilt für alle anderen Kontaktkanäle – es gilt hier: Viel hilft viel!

Schnelles Internet ist heute ein echter Wettbewerbsvorteil oder würdest Du noch in eine Wohnung mit Modem-Geschwindigkeit ziehen? Finde hiermit raus, wie „schnell“ Deine Wohnung ist.

Vermeide negative Aussagen, wie „Keine Makleranfragen erwünscht“, „Keine Haustiere“, „Keine XYZ“ – das macht auf mich als Mietinteressent immer den Eindruck, als ob Du ein schwieriger, regelbesessener Vermieter ist. Mag ich dann bei Dir einziehen?

Schreib Deinen vollen richtigen Namen, denn sonst suggeriert das dem potenziellen Mieter, dass Du etwas zu verbergen hast.

Die Nähe zum Zentrum oder zur Uni/Hochschule muss unbedingt ins Exposé mit rein, das sind Deine Wettbewerbsvorteile!

Nicht alle potenziellen Mieter haben mitbekommen, dass die Maklerprovision inzwischen vom Vermieter zu zahlen ist. Daher kann man gerne noch erwähnen, dass die Wohnung provisionsfrei ist.

Falls die Stadt keine Zweitwohnsitzsteuer erhebt, kann man das in der Anzeige auch kurz erwähnen.