Speedtest ISP

Da mir mein Internet daheim schon seit einigen Wochen ziemlich lahmarschig vorkommt, hab ich mich trotz zahlreicher anderer Aufgaben (IT Freelancer des Jahres 2017) dazu entschlossen, mal wieder meine Leitungen durchzumessen.

Ich hab’s mal mit dem Online-Speed-Checker von T-Mobile probiert. Der zeigte mir beim Upload 276,73 Mbit/s, was dem gesamten Tool schon jegliche Glaubwürdigkeit nimmt.

Also hab ich wieder auf mein altes Lieblingstool testmy.net zurückgegriffen. Es signalisierte mir mit 31.2 Mbit/s Download und 1,7 Mbit/s Upload, dass alles in Ordnung ist. Und tatsächlich bestätigt das meinen Eindruck, dass manchmal alles in Ordnung ist und manchmal die Seiten überhaupt nicht laden wollen. Also mache ich mit dem Tool mal einen Autotest alle 10 Minuten 6 mal hintereinander und gehe in die Mittagspause. Achtung denke an den Energiesparmodus, sonst werden die Tests nicht durchgeführt.

HostEurope WebServer

Vorteile/Nachteile

  • im Gegensatz zu meinem bisherigen Hoster kann ich bei diesem Paket schon auf meine Webseiten zugreifen (über eine alternative URL) und die erfolreiche Migration prüfen, bevor ich mit dem Domaintransfer dann Realitäten schafft.
  • Falls ich mit der Zeit merke, dass meine Hardware für meinen Traffic zu schwach ist, kann ich kostenlos das Paket upgraden.
  • Parallels Plesk gibt’s nicht in diesem Paket – alles wird über’s KIS eingerichtet.
  • Im Basic-Paket kann man max. zwei Datenbanken auf SSD bis max. 1 GB betreiben. Das IT Freelancer Magazin hat aktuell eine DB-Größe von 20 MB.

Einrichtung

  • die Einrichtung meines FTP-Users hat 15 min gedauert – den entsprechenden unauffälligen Hinweis darauf habe ich jedoch übersehen – was ziemlich frustrierende Verbindungsversuche nach sich zog. Weitere Details zu FTP-Usern. Der Zugang zum Root-Ordner ist für den angelegten FTP-User nicht erlaubt und nur der www-Ordner kann befüllt werden. Dieser ist direkt auf die Secondlevel-Domain gemappt.
  • entweder hatte ich einen Typo in meiner URL oder auch der Zugang zum testweise hochgeladenen Bild war zeitverzögert. Mit einer analogen URL sollte es aber eigentlich klappen: http://wp12908265.server-he.de/test.png
  • mysql – Zugang zu phpMyAdmin: Skripte&Datenbanken -> Datenbank verwalten -> Verwalten

 

Umgang mit Lastspitzen seitens eines WebHosters

Anhand meines WebHosters webGo, bei dem ich ein GoPaket Gold gebucht habe. Da ich zum IT Freelancer Wettbewerb zwischenzeitlich spontan hohes Trafficaufkommen erwarte, muss mein WebHosting entsprechend gerüstet sein. Leider restartet webGo und vermutlich andere Hoster auch den WebServer, wenn er eine bestimmte Lastschwelle überschreitet. Dies muss er tun, um die Performance der anderen Kunden (mit mir sind es 20/CPU) nicht zu gefährden. Die Empfehlung seitens des Supports lautet, bei erwartbaren Besucherfluten temporär auf einen Managed SSD vServer zu wechseln.

Auf meine Frage, wieviel Anfragen gleichzeitig mein aktueller WebSpace packt, antwortete mir der Support:

Um Ihnen eine ungefähre Vorstellung zu geben, haben wir eine Kurzanalyse Ihrer Internetseite XY durchgeführt. Ihre Internetseite benötigt pro Aufruf im Schnitt 18MB-RAM. Dies wird durch Ihre 256MB-RAM geteilt. Sie würden also ca. 14 Besucher gleichzeitig bedienen können.

Bedenken Sie, dass dieser Arbeitsspeicher zusätzlich auf weitere Internetseite in Ihrem Webspace aufgeteilt wird und dieser Wert nur ein Richtwert ist um die Berechnung zu verdeutlichen.

Irgendwie kann ich mir das nur schwer vorstellen, also führe ich selbst mit JMeter Lasttests durch:

https://www.digitalocean.com/community/tutorials/how-to-use-apache-jmeter-to-perform-load-testing-on-a-web-server

Stress Testing Your WordPress Site So You’re Ready for Traffic Spikes

Umzug einer bestehenden WordPress-Instanz zu WebGo

Für mein aktuelles Projekt, einen Ratgeber für Waffenkoffer musste ich aus Performancegründen einen Umzug durchführen. Man kann sich den offiziellen Moving WordPress Ratgeber durchschauen.

Domain

Als ersten Schritt, da mit Latenz verbunden: In der Regel muss eine Domainfreigabe seitens des alten Providers schriftlich beantragt werden. Bei Host Europe geht das beispielsweise folgendermaßen: https://www.hosteurope.de/faq/domains/verwaltung/freigaben-domains-erteilen/ Achtung, nach einer gewissen Zeit läuft der AUTH-Code wieder ab (bei HostEurope 4 Wochen) und man muss ihn neu beantragen.

Die Domain hinzufügen im WebGo Kundenportal. Da die Domain bereits vergeben ist, erscheint ein spezielles Menü. Hier auswählen, dass man die Domain umziehen will. Dann Domain hinzufügen klicken. Hierdurch entsteht schon mal der Ordner mit dem Namen der Domain, der über WebFTP erreichbar ist.

Vorarbeiten bei altem Provider

Während des Umzugs und sicherheitshalber bis 48h nach der Domainumschreibung sollten kein Editieren/Hinzufügen von Blogposts/-seiten usw. werden. Denn in dieser Zeit kann die Zuordnung Domain-IP zwischen altem und neuem Provider hin- und herschwanken.

Deshalb mach auch eine Weiterleitung via Webmail beim alten Provider auf eine Deiner anderen Email-Adressen. Dann die früheren Emails vom Mailserver downloaden und archivieren.

Zum Umzug der Dateien und Datenbank das WP-Plugin BackWPup nutzen. Dieses erstellt in einer zip-Datei das komplette Backup, welches man in wp-content/uploads findet. Dieses verschiebe nun auf den lokalen Rechner. Leider ist beim Web-FTP von WebGo keine Unzip-Funktion dabei und der Upload ist auf eine Datei/Transaktion limitiert. Darum entzippe das .zip auf dem lokalen Rechner und kopiere alle Dateien (außer die .sql Datei) und Ordner via FTP (z.B. mittels Filezilla) hoch. Bei einer ansehnlich großen WordPress-Instanz hat das auch schon mal 4 h gedauert (die Verbindung ist zwischendrin abgerissen, sodass gelegentliches überprüfen und manuelles Eingreifen erforderlich ist – in diesem Fall alles in der Warteschlange markieren und ‚Warteschlange weiter abarbeiten‘ klicken o.Ä.). Die FTP-Credentials findet man im webGo-Kundenportal, unter dem entsprechenden Vertrag in der Rubrik: FTP-Zugangsdaten. Wer noch kein FTP-Passwort hat, klickt auf FTP-Passwort ändern. Nach dem Transfer der Daten auf den Server kann man im Filezilla-Tab „fehlgeschlagene Übertragungen“ nachschauen und vergleichen, ob die Dateien nicht doch auf dem Server liegen (ist i.d.R. der Fall). Stichprobenartig die Dateien vergleichen und die Anzahl der Dateien in den Ordnern.

Dann eine neue Datenbank anlegen – die Namen sind ohnehin nicht frei wählbar. Dann in PHPMyAdmin die eben angelegte Datenbank auswählen (damit das gleich ausgeführte Skrip weiß, für welche Datenbank es ausgeführt werden soll). Das Skript aus der SQL-Datei des Backups als Text in den Tab: „SQL“ reinkopieren und ausführen. Sollte fehlerfrei und mit dem Text: ‚# MySQL lieferte ein leeres Resultat zurück (d.h. null Datensätze).‘ quittiert werden, was erstmal ein bisschen kontraintuitiv ist. Wer mag, kann auch ein bisschen durch die soeben angelegte Datenbank klicken, um stichprobenartig die Datenbankmigration zu prüfen. Nicht vergessen(!), die wp-config.php noch auf die neue Datenbank anpassen: die Anpassung der Werte ‚DB_NAME‘, ‚DB_USER‘ und ‚DB_PASSWORD‘ sollten genügen.

Wer die erfolgreiche Migration der WordPress-Instanz testen möchte, sollte den webGo-Support bitten, die Startseite per URL erreichbar zu machen. Die etwas Mutigeren gehen einfach den Weg, der im nächsten Absatz beschreiben ist 😉

Bisher ist noch nichts geschehen, was die Nutzer da draußen mitbekommen. Wenn irgendwas schief gegangen ist, kann man den Prozess nochmal neu aufrollen und keiner bekommt es mit. Mit dem nächsten Schritt, der Domainumstellung ändert sich das. Den Auth-Code zum TRANSFER bekam man (durch den ersten Schritt dieser Anleitung) ja vom Altprovider und gibt ihn nun bei WebGo Kundenportal unter Domains -> Domains ein. Dann kann es nach der Erfolgsmeldung bis zu 48h dauern, bis alle Nameserver weltweit auf die neue IP zeigen. Diese Zeit sollte man mindestens auch abwarten oder sich ganz sicher sein, bevor man neue Artikel hinzufügt usw., denn sonst editiert man die alte Instanz.

Prüfe nach dem Umzug die Website insgesamt – klicke Dich durch viele Seiten/Artikel und schau ob Dir was auffällt oder fehlt. Prüfe auch die einzelnen Plugins (v.a. das automatische Backup). Hat sich etwas an den URLs geändert (z.B. index.php weggefallen? -> in dem Fall mach eine für SEO ausgerichtete 301 Weiterleitung) – dies kann man prüfen, indem man einen alten Artikel via Google sucht – dort sind ja die alten URLs referenziert.

Jetzt noch die Email-Adressen beim neuen Provider einrichten.