WordPress: PageBuilder (Visual Composer)

Allgemein

Soll die Optik einer Webpage weg vom Blogstyle und hin zu einer strukturierten Seite, bieten sich Pagebuilder an. Beim letzten WordPress-Meetup wurde mir von Visual Composer (das mir eigentlich ein Kollege empfohlen hatte) abgeraten. Wegen der verwendeten Shortcodes führe dieses Plugin, wie viele anderen Pagebuilder-Plugins, zu einem Vendor-Lockin. Zwei erfahrene WordPress-Meetupler rieten mir daher zu Elementor.


Elementor

Zumindest mit WordPress-Version 4.7.5 (und 4.8.) in Kombination mit Elementor-Version 1.5.2, hat der Editor beim Beitrag-Erstellen nicht geladen, wenn man über das Beiträge/Seite-Menü kam (möglicherweise lag es daran, dass mein Theme nicht aktuell war). Erst als man die Seite in der Vorschau angeschaut hat und von dort dann Mit Elementor bearbeiten geklickt hat, hat’s funktioniert. Die Auswahl an Templates ist dort jedoch sehr begrenzt – ein guter Designer wird trotzdem mit dem zügigen Zusammenklicken seine Freude haben.

Visual Composer

Kostet $34.

Das erste gedownloadete .zip hat WordPress nicht als gülitges Plugin identifizert und die Installation abgebrochen. Erst beim zweiten Download hat die Plugin-Installation funktioniert. Und erst beim Update der aktiven WordPress-Templates hat Visual Composer auch geladen. Danach Visual Composer aktivieren: /wp-admin/admin.php?page=vc-updater

Die Templates in der Template Library sind alle für sehr schlanke content-arme Webseiten ausgelegt. Vielleicht verhält es sich dabei wie mit der Haute-Couture-Kleidung, die nur an einem superschlanken Model gut aussieht. Einige Layout-Anregungen fand ich jedoch beim gemütlichen Durchstöbern der Templates, so dass die Vorstellung zum Layout meiner content-reichen Webseite dadurch reifte.

So fügt man ein Template ein

Zeile – das am häufigsten verwendete Element

Diese unterteilt die Webseite vertikal. Innerhalb der Zeile wird dann häufig noch ein x-Spalten-Layout implementiert. Die Ausdehnung einer Zeile erkennt man an der gestrichelten Linie, wenn man mit der Maus über die Zeile geht. Das blaue Zeilenmenü ist etwas kontraintuitiv, denn es erscheint auch über einer Spalte, obwohl alle darin vorgenommenen Aktionen die gesamte Zeile betreffen (kann man mit dem Papierkorb-Icon mal versuchen).

Den Sinn von Spalte hinzufügen habe ich nicht verstanden, wenn man das gleiche doch im Layout-Menüpunkt machen kann?!

Best practices

Achte darauf, dass jede inhaltliche Zeile (selbst wenn es nur ein Separator ist) auch wirklich in eine neue technische Zeile bekommt – sonst entsteht Chaos. Eine neue Zeile baut man, indem man auf das allgemeine + Zeichen klickt:

 

Nach jedem erfolgreichen Arbeitsschritt Aktualisieren klicken und nach einem Fehler einfach die Seite neu laden – so kommt man dann wieder zur letzten korrekten Seitenversion.

Wenn man aus Versehen einen kaputten Stand aktualisiert hat, kann man mit dem herkömmlichen WP-Revisionssystem zur älteren korrekten Version zurückkehren.

Layout-Änderungen an der Seite lassen sich am besten im Backend-Modus durchführen. Sowieso sollte man so oft wie möglich im Backend-Modus arbeiten, weil der auch schneller funktioniert.

Formulare

Die Log-Funktionality hatte einen Bug (Stand: 23.7.): Obwohl ich mehrfach in Variationen eine E-Mail-Addy in eine simple form abschickte, lieferten mir die entries: No entries found. Wenn man jedoch ein SMTP-Mail-Plugin für WP installiert hat, geht die Benachrichtigung per Email jedoch wenigstens.

$17: easy-form (Synonym: dhvc)
uploadbare .zip befindet sich innerhalb des downgeloadeden .zips.
Eine eigene Vorschau gibt es nicht – man muss die in der einbettenden Seite benutzen.

Vielversprechend sah auch WP Forms aus, das jedoch in der Pro-Version $200/Jahr kostet.


Veröffentlicht von

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.