WordPress-Hosting

Mit speziellem WordPress-Hosting bekommt man einiges an Arbeit abgenommen und schafft teilweise günstigere Bedingungen, als man sie selbst erzeugen könnte. Eine Nischen-Stratgie ist es, die WordPress-Instanz erstmal auf einem kostenlosen Angebot laufen zu lassen bei einem Billiganbieter und dann umzuziehen, falls die Nischen-Seite tatsächlich Fahrt aufnimmt und vielversprechend ist.

interessanter Artikel mit Empfehlung von managed WordPress Hosting bei Host Europe

Anforderungen

offizielle Anforderungen seitens WordPress selbst

Server sollte in Deutschland stehen (als Mini-Kriterium bei SEO)

SSD-Festplatten, z.B. NGINX-Cache für Performance

PHP7 (Performance)

Eigene IP-Adresse (SEO-Kriterium: kein bad neighborhood, kein Linkfarmverdacht, Exklusivität=Bedeutungssignal)

Kostenloses SSL-Zertifikate (SEO-Kriterium)

tägliches automatisches Backup

monatliche Kündigungsfrist, evtl. kostenloses 3-monatiges Testen

Zugang zum Filesystem, weil man ja doch einige Optimierungen nur an den Dateien direkt vornehmen kann.

(bei Apache) mod_rewrite für schöne URLs

eher unwichtig

DNS-Einstellungen anpassen: braucht man in der Regel nicht – zum Weiterleiten auf Domain-Ebene.

Staging-Area: Für kleinere Nischenseiten eher unwichtig. Geht mal was kaputt, spielt man einfach wieder das Backup ein. Wenn die Seite mal eine halbe Stunde nicht erreichbar ist – was solls?

Angebote

t3n Anbieter-Vergleich

Preistreiber: Einrichtungsgebühr Webspace & Domain, monatliche Miete Webspace & Domain, Mindestlaufzeit, kostenloase Probezeit, Kündigungsfrist

WebGo (aktuell mein Favorit)

HostEurope

Strato

Hetzner (kein spezialisertes Angebot, trotzdem interessant)

netcup

Veröffentlicht von

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.