Visitenkarten uvm. erstellen mit canva.com

https://www.canva.com


Artikel auf IT Freelancer Magazin

Geschäftliche Anwendungen
Flyer, Visitenkarten, Facebook-Titelbild, Logo, Bloggrafik, Wide-Skyscraper, Präsentation, Buchcover, eBook, Infografik, Flyer, dreiseitige Broschüren

Private Anwendungen
Urkunden, Einladungen, Poster, Geschenkgutscheine, Speisekarten

Vorteile
Bei Auswahl einer passenden Vorlage braucht man sich über die Abmessungen keine Gedanken machen. Auch braucht man sich um Druckqualität oder Druckformat (druckbares PDF downloadbar) keine Gedanken machen.
Die Designvorlagen sind sehr zahlreich, hübsch und modern.
Editieren geht ganz einfach, wenn man sich ein bisschen eingearbeitet hat (auf jeden Fall viel einfacher, als mit den Standardtools, wie Gimp …)
Die Designs werden automatisch unter ‚Deine Designs‘ gespeichert und sind auch nach einem Jahr noch abrufbar und anpassbar.
Bzgl. Urheberrechte der Grafiken scheint alles in Ordnung zu sein.

Benutzung
gehst auf „Design erstellen“
und dann unter Marketingunterlagen auf Visitenkarte (die meisten sind beidseitig).
Die Schriftgröße sollte (je nach Schriftart) mindestens 7 betragen – am besten vorher am eigenen Drucker ausprobieren.
Die ein oder andere Online-Druckerei benötigt für die Rückseite eine separate Datei. Deswegen kann man bei Canva auch die Vorder- und Rückseite separat downloaden. Immer wenn man etwas über eine Druckerei drucken lässt, sollte man Schnittmarken und Beschnittzugabe anhaken.
Ich drucke nicht mehr, als 100 Visitenkarten. Bis ich diese aufgebraucht habe, sind diese schon nicht mehr aktuell.

Bestellung bei Online-Druckerei
Als erstes die Visitenkarte auf dem heimischen Drucker ausdrucken und auf Typos und Designprobleme achten. Ich habe OvernightPrint ausprobiert. Es kommen viele Wizard-Seiten mit Cross-Selling-Angeboten, die man halt schnell durchklicken muss. Außerdem kosten 100 Visitenkarten inklusive Versand knapp 15€, was aber ein Neukundenrabatt einschließt. Zugesagt ist ein Versand bis übermorgen. Es wird ein Gratis-Datencheck in der Druckvorstufe automatisch durchgeführt, der auch schon bei mir eine Datei erfolgreich gefunden hat, die beim Drucken zu weißen Rändern geführt hätte. Beim Upload der Dateien sollte man darauf achten, dass im Idealtfall alle drei Zonen ausgefüllt sind:

Mir haben die Standard-Visitenkarten gut gefallen (350g, matte unbeschichtete Vorder- und Rückseite)

Am 20.3.2016 habe ich um 14.15 Uhr die Bestellung aufgegeben und hatte am 22.3.2017 die Visitenkarten im Briefkasten – in sehr guter Qualität und sehr gut verpackt. Klare Empfehlung für OvernightPrints.

Als Alternative wurde mir auch schon https://www.saxoprint.de empfohlen.


Veröffentlicht von

Ein Gedanke zu „Visitenkarten uvm. erstellen mit canva.com“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.