DataContext im data binding-Konzept (WPF)

Der DataContext ist die default Quelle Deiner bindings. Ist er gesetzt, wird er innerhalb der Control-Hierarchie (beginnend mit Window) nach unten vererbt. Jedes WPF-Control hat sein eigenes DataContext-property, sodass man auf jeder Vererbungsebene die Vererbungshierarchie durchbrechen und ab dort eine neue Vererbungshierarchie etablieren kann. Wird der DataContext nicht gesetzt ist er null.

Der DataContext kann auf verschiedene Arten an verschiedenen Stellen erstellt werden (was es nicht gerade leichter macht, den Gesamtüberblick zu behalten):

DataContext via Window.DataContext

<Window x:Class="SampleApplication.MainWindow" xmlns="http://schemas.microsoft.com/winfx/2006/xaml/presentation" xmlns:x="http://schemas.microsoft.com/winfx/2006/xaml" Title="MainWindow" Height="350" Width="525" DataContext="{Binding Employee}">

bzw.

<Window x:Class="Example.MainWindow" xmlns="http://schemas.microsoft.com/winfx/2006/xaml/presentation" xmlns:x="http://schemas.microsoft.com/winfx/2006/xaml" xmlns:l="clr-namespace:Example" Title="Example" Height="300" Width="300" Name="Main">

 <Window.DataContext>
     <StaticResource ResourceKey="data"/>
 </Window.DataContext>

Ziemlich gute Darstellung des Zusammenspiels von Window.DataContext, Window.Resources und einem WPF-Control: http://stackoverflow.com/a/1959701/1777526

DataContext in einem untergeordneten WPF-control

<UserControl DataContext="{Binding RelativeSource={RelativeSource Self}}">

Quelle

DataContext in der Codebehind-Datei

    public MainWindow()
    {
        (...)
        gridOfNames.DataContext = new ParameterDataSource();
        (...)
    }

Häufig wird die zu entwickelnde GUI selbst als DataContext gesetzt, wobei es zwei Wege gibt:

1.) im XAML

<Window x:Class="MyClass"
  Title="{Binding windowname}"
  DataContext="{Binding RelativeSource={RelativeSource Self}}"
  Height="470" Width="626">

weiterführende Quelle

2.) im Codebehind

public class MyWindow : Window {

    public MyWindow() {
        InitializeComponents();
        DataContext = this;
    }   
}

Weiterführende Quelle mit gutem Anwendungsbeispiel

Binding-Quellen jenseits vom DataContext

Braucht man eine Binding-Quelle nur für ein UI-control (und nicht für dessen Nachkommencontrols in der Vererbungshierarchie) kann man diese individuell setzen. Ein gg.falls existierender DataContext wird dadurch für dieses UI-Control überschrieben. Z.B. mit ‚ElementName‘ welches direkt zu einem anderen UI-Element bindet:

<Window x:Class="WpfTutorialSamples.DataBinding.HelloBoundWorldSample" xmlns="http://schemas.microsoft.com/winfx/2006/xaml/presentation" xmlns:x="http://schemas.microsoft.com/winfx/2006/xaml" Title="HelloBoundWorldSample" Height="110" Width="280">
    <StackPanel Margin="10">
         <TextBox Name="txtValue" />
         <WrapPanel Margin="0,10">
             <TextBlock Text="Value: " FontWeight="Bold" />
             <TextBlock Text="{Binding Path=Text, ElementName=txtValue}" />
         </WrapPanel>
     </StackPanel>
</Window>

… oder mit dem Source-Property, welches z.B. zu einer Window.Ressource bindet:

<Window
  xmlns="http://schemas.microsoft.com/winfx/2006/xaml/presentation"
  xmlns:x="http://schemas.microsoft.com/winfx/2006/xaml"
  xmlns:src="clr-namespace:SDKSample"
  SizeToContent="WidthAndHeight"
  Title="Simple Data Binding Sample">

  <Window.Resources>
    <src:Person x:Key="myDataSource" PersonName="Joe"/>
  </Window.Resources>
  (...)
  <TextBlock Text="{Binding Source={StaticResource myDataSource}, Path=PersonName}"/>
  (...)
</Window>

Veröffentlicht von

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.