Tipps für ein attraktives Mietwohnungs-Exposé

Ein attraktives Mietwohnung-Exposé ist die halbe Miete – hier erfährst Du wie man schnell viele Mietinteressenten gewinnt:


Am wichtigsten sind schöne Fotos, die Du am besten an einem Sonnentag schießt. Nimm Deine Digitalkamera und schieße unzählige Bilder aus allen möglichen Positionen von allen Räumen und von der Vorderfassade. Bilder vom Keller, Dachstuhl, Treppenhaus und  Hinterfassade nimmst Du mit rein, wenn diese ordentlich aussehen. Am Computer daheim suchst Du dann in Ruhe die jeweils besten Fotos aus. Am besten sind die Fotos, wo das Zimmer hell und groß wirkt. Neben den Fotos bietet es sich an, den  Grundriss Deiner Wohnung als letztes Bild hochzuladen. So kann sich Dein Interessent ein Bild machen, wie er seine individuellen Ikea-Möbel am besten plaziert. Dafür kannst Du besipielsweise RoomSketcher verwenden, was ziemlich intuitiv und zuverlässig funktioniert.

Das erste Bild in Deiner Gallerie muss knallen. Nur das erste Bild taucht nämlich in den Suchergebnissen der Immobilienportale auf. In Sekunden entscheidet sich Dein potenzieller Mieter, ob es dieses erste Foto wert ist, geklickt zu werden. Die wenigsten Menschen finden Grundrisse sexy – die haben also nix auf Position 1 zu suchen. Wenn Du nicht gerade eine Wohnung in einem Rokoko-Schlösschen oder in einer Gründerzeitvilla vermietest, sollte das erste Bild auch keine Hausansicht sein. Auch das Bad sollte nicht Dein Aushängeschild werden. Nimm ein Foto, das Deinen größten Raum zeigt, mit Blick nach draußen. Falls Du eine schicke Einbauküche hast, kannst Du auch das Küchenfoto nehmen – selbst Kochtrottel finden Küchen gemütlich.

Für einen attaktiven Titel lässt Du Dich am besten von den Profis inspirieren, die Du bei der Suche in Immobilienscout24 ganz oben findest.

Führe alle Vorteile Deiner Wohnung auf, erfinde aber keine. Beginne bei der Aufzählung mit dem wichtigsten. Wenn zu z.B. ein Fenster im Bad hast, beschreibe es mit dem Begriff: Tageslichtbad. Weitere Anregungen kannst Du Dir auch bei den Profi-Maklern holen, entweder auf deren Websites oder auf den einschlägigen Immoblienplattformen.

Bei den Kontaktdaten gib so viele Kanäle wie möglich an: mindestens Deine Email-Adresse und Deine Mobilfunk-Nummer an. Der eine Interessent schreibt lieber schnell eine E-Mail, der andere ruft lieber persönlich an. Da Du unbedingt beide Interessenten haben willst, gibst Du also auch logischerweise beide Kontaktkanäle an. Gleiches gilt für alle anderen Kontaktkanäle – es gilt hier: Viel hilft viel!

Schnelles Internet ist heute ein echter Wettbewerbsvorteil oder würdest Du noch in eine Wohnung mit Modem-Geschwindigkeit ziehen? Finde hiermit raus, wie „schnell“ Deine Wohnung ist.

Vermeide negative Aussagen, wie „Keine Makleranfragen erwünscht“, „Keine Haustiere“, „Keine XYZ“ – das macht auf mich als Mietinteressent immer den Eindruck, als ob Du ein schwieriger, regelbesessener Vermieter ist. Mag ich dann bei Dir einziehen?

Schreib Deinen vollen richtigen Namen, denn sonst suggeriert das dem potenziellen Mieter, dass Du etwas zu verbergen hast.

Die Nähe zum Zentrum oder zur Uni/Hochschule muss unbedingt ins Exposé mit rein, das sind Deine Wettbewerbsvorteile!

Nicht alle potenziellen Mieter haben mitbekommen, dass die Maklerprovision inzwischen vom Vermieter zu zahlen ist. Daher kann man gerne noch erwähnen, dass die Wohnung provisionsfrei ist.

Falls die Stadt keine Zweitwohnsitzsteuer erhebt, kann man das in der Anzeige auch kurz erwähnen.


Veröffentlicht von

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.