Mietwohnung in Anzeigenblatt bewerben

Im Immobliengeschäft der Klassiker: Mietwohung bewerben im kostenlosen Anzeigenblatt. In meiner Lieblingsstadt Görlitz nennt sich dieses Blatt „Niederschlesischer Kurier“. Dieser erscheint jeden Samstag; der Anzeigenschluss ist der Dienstag.

Für Privatleute, welche Nachmieter suchen ist die Anzeige relativ günstig. Vermieter jedoch, werden wie Gewerbliche behandelt und müssen den relativ teuren Tarif nach Millimetern zahlen. So kostet eine durchschnittliche Wohnungsanzeige (33 Zeichen Überschrift, 218 Zeichen Text, mit etlichen Abkürzungen gespickt: KM, WM, gute Verkehrsanbind.) in der Lokalausgabe Görlitz (39.460 Exemplare, Görlitz und Dörfer im Umkreis von ca. 10 km) brutto 20,56 € pro Woche, also in 4 Wochen 82,24€. In der Gesamtausgabe (Bautzen, Bischofswerda, Löbau, Zittau, Kamenz, Görlitz, Niesky – Auflage: 234.000) kostet die Woche brutto 97,03 €, also 388,12€ in 4 Wochen – das übersteigt den Monatsmietgewinn in Görlitz bei Weitem und scheidet für mich daher aus.

Für die Variante der Lokalausgabe fallen mir zwei Szenarien ein, die mir bei der Mietersuche nützlich sein könnten:
1.) ein Görlitzer sucht für einen Bekannten, der in die Stadt ziehen möchte und
2.) ein Görlitzer möchte innerhalb Görlitz umziehen, warum auch immer …

Beide Szenarien halte ich zwar für realistisch, jedoch werden sie wohl kaum die Masse an Interessenten bringen. Die Mieter-Suchanzeigen, die im Anzeigenblatt zu finden sind, sind überwiegend von Maklern. Denen dienen sie auch als Eigenwerbung, deren Kosten sie praktischerweise auch noch an die Vermieter weiterreichen können. Da die Anzeigen in Relation zu den Mieteinnahmen nicht gerade billig sind, muss man sich diese Form der Mieter-Anwerbung schon sehr genau überlegen.

Veröffentlicht von

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.