Ausländische Arbeitnehmer-Einkünfte in Smartsteuer einpflegen

Support von Smartsteuer, 29.5.2018 per E-Mail

Einkünfte als Arbeitnehmer im Ausland erfassen Sie bitte unter Einkünfte von.. – Arbeitnehmereinkünfte – weitere Einnahmen als Arbeitnehmer.
Dort können Sie dann »Grenzgänger« (ohne das Formular N-Gre für Baden-Württemberg) oder »ausländische Einkünfte aus nichtselbstständiger Arbeit« auswählen.

Privatentnahmen und Privateinlagen

Obwohl ich wissentlich weder Privatentnahmen noch Privateinlagen getätigt habe, habe ich diese auch nicht wissentlich in Lexoffice gebucht.

In Smartsteuer tauchen jedoch irgendwelchen ominösen Beträge auf:

Für diese Steuererklärung habe ich die Beträge gelöscht. Um zukünftig diesen Fehler zu vermeiden, habe ich eine Support-Anfrage an Lexoffice gestellt.

Nebenkostenabrechnung machen

Nebenkostenabrechnung vom Vorjahr als Vorlage verwenden

Prüfe Zahlungseingänge vom Abrechnungszeitraum

Prüfe Vorauszahlungserhöhung

Wiedervorlage zur Prüfung des Geldeingangs

Belege zum Nachweis der einzelnen Abrechnungsposten müssen durch den Vermieter nicht automatisch mit der Nebenkostenabrechnung dem Mieter ausgehändigt werden. Dieser hat jedoch das Recht bei Bedarf Einsicht in die entsprechenden Belege und Rechnungen zu erhalten. (https://www.nebenkostenabrechnung.com/)

Die vorgeschriebene Textform gibt dem Vermieter mehr Möglichkeiten: Zum Beispiel die Nebenkostenabrechnung als Brief mit oder ohne Unterschrift, als Fax oder als E-Mail zu übersenden. (nebenkostenabrechnung.com)

Eigentümerwechsel während Abrechnungszeitraum

Umsatzsteuerausweis auf Rechungen an Nicht-EU-Unternehmen

bei Lieferung einer Ware / Erbringung einer Dienstleistung
in das nicht europäische Ausland, und das ist bei der Ukraine der Fall,
fällt eine Umsatzsteuer in der Rechnung nicht an.
Es kann netto fakturiert werden.

Tip vom Experten: Fakturieren Sie vorsorglich auch unter der vollständigen
Steueridentifikationsnummer des Bestellers, damit Sie den Drittlandbezug
später nachweisen können. Ansonsten droht im Falle einer Betriebsprüfung
schon bei kleinsten formalen Mängel eine Nachveranlagung und Sie führen
die Umsatzsteuer an Ihr Finanzamt als Haftungsschaden ab.

ich würde nur darauf hinweisen, daß der Rechnungsempfänger verpflichtet
ist, die Umsatzsteuer nach seinen nationalen Vorgaben zu erfüllen.

Wie Sie so schön sagen, deren Umsatzsteuer ist nicht „Ihr Problem“.

frag-einen-anwalt.de